Bunte Cremetörtchen: Was ist eine Beimischung im Depot?
© Canva

Was ist eine Beimischung?

Was ist eine Beimischung im Finanzwesen und warum solltest du eine in deinem Portfolio haben? Wir geben Tipps, wie du klug investierst und ein paar bunte Tupfen in dein Depot bringst.

Neulich haben wir dir vom sogenannten Big-Mac-Index erzählt. Heute geht es ums Backen – nein, natürlich nicht wirklich. Aber ähnlich wie beim Muffin-Backen geht es beim Thema Beimischung darum, zu einer guten Basis ein paar schicke Extras wie Schokobits oder bunte Streusel hinzuzufügen. Bedeutet übertragen auf die Finanzwelt, dass du dir zunächst einen soliden Grundstock an Anlagen aufbauen solltest. Erst dann fügst du in geringen Dosen Wachstumsaktien, neue Assetklassen oder Trendthemen zu deinem Portfolio hinzu. Wie du ein ETF-Portfolio aufbaust, erfährst du hier. Die Basis deines Portfolios sollte stabil sein und sich an der Wertentwicklung der großen Aktienmärkte weltweit orientieren. Die Beimischung soll für ein „Mehr“ an Rendite sorgen. Der Renditekick kann durch aussichtsreiche Einzelwerte wie Apple, eine neue Anlageklasse wie Kryptos oder Trendthemen wie Robotics erzielt werden. Es kann sich aber auch um eine stabilisierende Komponente wie Gold handeln.

Lies auch:

Zwischen Komfortzone und Mut - von der Beimischung wüschen wir uns Rendite!

Fakt ist: Auch die Extras im Depot sollten grundsätzlich zu deinen persönlichen Anlagevorstellungen passen. Bist du ein sehr sicherheitsbewusster Typ, der jährliche Kursschwankungen von maximal 10 Prozent aushält, so sind hoch volatile Aktien wie Tesla zum Beispiel zunächst weniger geeignet. Zum Jahresanfang verlor die Aktie allein innerhalb eines Tages 11,5 Prozent. Trotzdem: Etwas mutiger darfst du hier schon sein, denn immerhin soll deine Beimischung auch mehr Rendite bringen. Vielleicht hast du schon mal etwas vom Renditedreieck gehört. 

Beispiel für eine clevere Beimischung

Deshalb kann es sinnvoll sein, Wachstumsmärkte und Trendthemen über eine Beimischung anzugehen. So nutzt du die Chance, an Megatrends wie autonomem Fahren, künstlicher Intelligenz oder Biotechnologie zu partizipieren, ohne gleich alles auf eine Karte zu setzen. Heiße Börsentipps können nämlich auch in kleinen Dosen für Performance in deinem Depot sorgen.
Ein vereinfachtes Beispiel: Stell dir ein 10.000-Euro-Portfolio vor, das zu 80 Prozent gefüllt ist mit Anlagen, die dich absolut stabil und sicher durch die Zeit bringen. Dieser Anteil von 8.000 Euro trägt allerdings kaum etwas zur Rendite bei. Hinzu fügst du deshalb 20 Prozent Wachstumsaktien, investierst also 2.000 Euro. Entwickelt sich der Markt gut, steigen diese Aktien beispielsweise um 30 Prozent, so wächst dein Depot auf 8.000 plus 2.600 Euro, also 10.600 Euro, an. Das heißt, du hast auf den gesamten Anlagebetrag sechs Prozent verdient. Umgekehrt: Fällt der Markt um 30 Prozent, gehst du mit deinem Depot auch nur mit dem Aktien-Anteil von 20 Prozent auf Talfahrt. Bedeutet, dein Vermögen reduziert sich von 10.000 Euro auf 9.400 Euro. Aber nicht auf mickrige 7.000 Euro, die dir geblieben wären, wenn du alles auf Wachstumsaktien gesetzt hättest.

Lies auch:

Zum Mitreden

Finanzexpert:innen sprechen in diesem Zusammenhang auch von einer Core-Satellite-Strategie, die gerne mit ETFs umgesetzt wird. Einem risikoarmen Kern werden kleine, risikoreichere Satelliten hinzugefügt. Die Plattform ETF4good gibt hier konkrete Beispiele für die Gewichtung.

Beispiele für die Satelliten- Idee

Das Aktien-Extra: Der Kern kann zum Beispiel aus 80 bis 95 Prozent breit gestreuten Welt-ETFs bestehen. Diesem werden entsprechend fünf bis 20 Prozent aussichtsreiche Einzelaktien hinzugefügt. Das können ganz konkret drei bis zehn Einzelaktien sein. Du solltest es allerdings dabei nicht übertreiben. Denn die breite Streuung und damit eine Aufteilung des Risikos auf viele Titel hast du bereits über die Welt-ETFs erreicht.

Der Krypto-Zusatz: Die Satelliten-Idee kann auch sinnvoll für ein erstes Krypto-Investment sein. Hier erklären wir ganz genau, was Bitcoin sind und ob sie als Invest zu dir passen. Dabei setzt du zunächst auf einen 90 bis 95-prozentigen Portfoliokern aus Welt-ETFs. Dem Kern werden dann fünf bis zehn Prozent Bitcoin & Co. hinzugefügt. Ganz klar: Bei einem Engagement in die sehr schwankungsreichen Krypto-Märkte verfolgst du mit diesem kleinen Anteil eine Alles-oder-Nichts-Strategie. Vom Totalverlust bis zur vierstelligen Performance ist nämlich alles drin.

Die Zukunftstrends: Dem Kern aus 80 bis 95 Prozent breitgestreuten Welt-ETFs werden ein bis drei Themen-ETFs beigefügt. Wenn du an Kurssteigerungen von Aktien mit Technologien von morgen, Ernährungstrends der Zukunft oder besonderen Nachhaltigkeitsthemen teilhaben willst, ist das ein Gewichtungsvorschlag. Letztendlich könntest du diese Ansätze auch kombinieren. Aber das ist, wie beim Muffin-Backen auch, vielleicht eine Frage von Erfahrung. Beginne einfach! Sonst verzettelst du dich leicht. Ein bis zwei Aktien oder ETFs nach deinen Präferenzen bringen Schwung in dein Depot.

Jetzt teilen:

Fitness-Coach Tamryn Escalante bei einer Bauchmuskel-Übung

Fit mit Tamryn Escalante: Dein nächstes Level im Home-Workout

Dein Alltag ist vollgestopft mit Terminen, du hast einen Job, der dich total fordert, und vielleicht auch Kinder? Kein Wunder, dass der Sport dabei auf der Strecke bleibt. Wir haben mit unserer finanzielle-Personal-Trainerin Tamryn Escalante darüber gesprochen, wie wir es schaffen können, auch in stressigen Phasen zu trainieren.

Weiterlesen »
Newsletter finanzielle
© Marcus Witte
Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Vielen Dank für deine Anmeldung zu unserem finanzielle Newsletter. Deine Anmeldung war erfolgreich.

Mach dich finanziell unabhängig

 – mit unserem Newsletter! 

Als DANKESCHÖN für deine 

NEWSLETTER-ANMELDUNG erhälst du 

das finanzielle eMagazin mit Lena Gercke und unserem beliebten ETF-Entscheidungsbaum!