amy shamblen – unsplash
© amy shamblen – unsplash

Welche Aktien lohnen sich? Die wichtigsten Aktienstrategien

Welche Aktien lohnen sich wirklich? Hier erfährst du, wie du beim Kaufen vorgehen kannst, was dabei zu beachten ist und welche Aktienstrategien es gibt.

Du bist neu an der Börse und möchtest nun richtig loslegen? Es gibt viele Varianten, mit dem Handeln anzufangen. Doch die erste und wichtigste Frage stellt sich sofort: Welche Aktien lohnen sich? Bekannt sind Einzelaktien, aber auch ETFs erfreuen sich hoher Beliebtheit.
Im Beitrag Investieren in ETFs – was ist das und wie funktioniert es?, erfährst du mehr über diese Art der Anlage. ETFs gelten als risikoärmer, da das finanzielle Risiko gestreut wird. Aber wie ist es mit Einzelaktien – zu riskant? Oder lohnt es sich, sich auf ein Unternehmen, an das man glaubt, zu konzentrieren? Der Kauf von Einzeltiteln (Aktien) – im Fachjargon „Stock Picking“ genannt – ist definitiv mit größeren Risiken verbunden. Als Aktionär:in ist man Miteigentümer:in an dem jeweiligen Unternehmen, profitiert von den Gewinnen, aber muss unter Umständen auch Verluste einstecken können. Wer also Aktien kaufen und sein finanzielles Risiko gering halten möchte, sollte möglichst breit streuen. Portfolio-Diversifikation ist wichtig, um das Risiko zu minimieren. Das bedeutet zum Beispiel, Aktien aus verschiedenen Branchen und Ländern oder Regionen zu kaufen. Verfolgst du die sogenannte Buy and Hold – Strategie, sind ein, zwei Einzelaktien im Depot auf Dauer definitiv zu wenige. Am besten schaust du dir auch das Renditedreieck einmal genauer an. 

Aktien - Die Mischung macht's

Lies auch:

Die wichtigsten Dos and Don'ts

In diesem Zusammenhang sei vor einer allzu starken Konzentration auf das Heimatland gewarnt, dem „Home Bias“ (Bias ist englisch für Verzerrung). Damit bezeichnet man den Umstand, dass Anleger:innen ihr Geld vor allem im eigenen Heimatmarkt investieren. Oder du bist bei einem börsennotierten Unternehmen beschäftigt und tendierst stark dazu Aktien deines Arbeitgebers zu kaufen, weil du es kennst. Du solltest auch in diesem Fall etwas mehr zu deinem Unternehmen recherchieren. Wirecard-Angestellte mit Wirecard-Aktien hatten sich ihre Zukunft mit Sicherheit etwas anderes vorgestellt. Aber gibt es wirklich sichere Aktien? Da muss man ehrlich sein. Sicher kann man nie sein, allerdings gibt es bewährte Aktien und Investitionen, die sich lohnen. Doch auch diese sind vor unvorhergesehenen Einflüssen nicht gefeit. 

Dabei gilt es, Ruhe zu bewahren und vor allem ein ständiges Kaufen und Verkaufen zu vermeiden! Nicht ohne Grund existiert die Börsenweisheit: Hin und Her macht Taschen leer. Also: Weniger handeln und einen langen Atem mitbringen. Aktien sind langfristige Anlagen!

Welche Aktien lohnen sich?

Die „richtigen Aktien“ zu finden, ist beim Stock Picking natürlich die schwierigste Aufgabe. Sinnvoll ist es, nur in Unternehmen anzulegen, deren Produkte oder Dienstleistungen man kennt und schätzt und deren Geschäftsmodell du verstehst. Ebenso kannst du die Führungsriege unter die Lupe nehmen und dich fragen, ob du dem Management vertraust. Auch ein Blick auf sogenannte Unternehmenskennzahlen ist hilfreich. Dabei gilt: Nicht nur auf eine einzige Kennzahl achten und vertrauen! Eine gute Aussagekraft hat immer nur ein umfassender Blick auf mehrere Kennzahlen.

Wichtige Kennzahlen verstehen 

Die Dividendenrendite ist das Verhältnis der Dividende zum Aktienkurs in Prozent.

Das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) setzt den aktuellen Aktienkurs eines Unternehmens zu dessen Buchwert ins Verhältnis. Dabei ergibt sich der Buchwert aus dem Eigenkapital des Unternehmens abzüglich seiner Verbindlichkeiten. In der Regel gilt: Je niedriger das KBV, desto günstiger ist die Aktie bewertet.

Beim Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) wird der aktuelle Aktienkurs ins Verhältnis zum Gewinn je Aktie gesetzt. In der Regel ist das KGV ein guter Indikator dafür, ob eine Aktie teuer oder günstig ist. 

Lies auch:

Aktienstrategien: Anlegen mit System

Aktienstrategien, also systematisches Anlegen nach Plan, sind ein gutes Rüstzeug für die Anlage in Einzeltitel. So vermeidest du, dich zu verzetteln. Zudem lassen sich Strategien vergleichen: Man kann beispielsweise schauen, was sich in der Vergangenheit bewährt hat und was eben nicht. Und: Strategien blenden Emotionen aus. Gehst du mit System vor, ist das Risiko viel geringer, dass Verlustängste, Gewinneuphorie oder andere Gefühle guten Anlageentscheidungen im Weg stehen.  Jede Aktienstrategie hat ihre Vor- und Nachteile sowie ihr Risikoprofil. Gemein ist allen: Sie sind logisch und nachvollziehbar und haben in der Vergangenheit zu guten Renditen geführt. 

Hier zeigen wir dir die wichtigsten Strategien:

1. Dividendenstrategie – Anlegen in Aktien mit einer hohen Dividendenrendite

Dabei setzt du auf Aktien mit einer hohen Dividendenrendite, also einer hohen Ausschüttung relativ zum Aktienkurs. 

Ein konkretes Beispiel: Du kaufst eine Aktie beim Kurs von 100 Euro, ausgeschüttet wird jedes Jahr eine Dividende von 5 Euro. Das ergibt eine Dividendenrendite von 5 Prozent pro Jahr (eine vergleichsweise hohe Rendite!). 

Aber aufgepasst: Eine rechnerisch hohe Rendite kann auch zustande kommen, wenn der Aktienkurs im Vergleich zur Ausschüttung des Vorjahres relativ niedrig ist. Und: Wurde im vergangenen Jahr eine hohe Dividende gezahlt, ist dies natürlich keine Garantie für die Zukunft. Beschlossen wird die Höhe der Dividende auf der Hauptversammlung. 

2. Dividendenwachstumsstrategie – Anlegen in Aktien, die ihre Ausschüttungen steigern

Im Gegensatz zur Dividendenstrategie setzt diese Strategie weniger auf die Höhe der Dividende, sondern auf ihr stetiges Wachstum. So schaut man sich Unternehmen genauer an, die ihre Dividenden über die Zeit steigern, und zwar nicht relativ zum Aktienkurs, sondern als absoluten Wert, der auf dein Konto überwiesen wird bzw. würde. 

Lies auch:

Value Investing

Kaufen von Aktien, die unterbewertet sind

Beim Value Investing geht es darum, Aktien unter Wert zu kaufen, also günstiger einzukaufen als sie eigentlich wert ist. Du kaufst also Aktien eines Unternehmens, dessen tatsächlicher Wert deutlich über dem Wert liegt, zum dem es aktuell an der Börse gehandelt wird. Value-Investoren setzen beim Anlegen in erster Linie auf den Kursanstieg einer Aktie. Ihr Ziel: günstig kaufen und dann mit hohen Gewinnen wieder verkaufen. 

Doch wie findet man solche „günstigen“ Unternehmen? Sie lassen sich anhand von Kennzahlen aufspüren, beispielsweise durch ein niedriges Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) oder ein historisch tiefes Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Auch hier gilt: Nie auf nur eine oder zwei Kennzahlen verlassen, sondern immer das Unternehmen in seiner Gesamtheit betrachten und analysieren. 

Growth Investing

Kaufen von Aktien, die überdurchschnittlich wachsen

Im Gegensatz zur Value-Strategie setzen Growth-Investor:innen auf Unternehmen mit einem oft sehr hohen KGV. Das wiederum kann ein Hinweis darauf sein, dass dieses Unternehmen schneller wächst als der Marktdurchschnitt. Dieses Wachstum kann dann später zu deutlich höheren Umsätzen und Gewinnen führen. Beispiele für solche Aktien sind die Anteilsscheine großer Tech-Unternehmen. 

Wachstumsunternehmen investieren ihre Gewinne in der Regel wieder, um noch schneller zu wachsen. Häufig schütten sie daher (noch) keine Dividende aus. 

Lies auch:

Welcher Weg passt zu dir?

Welche Strategie du für dich auswählst oder ob du einem ganz anderen Ansatz folgst, ist eine ganz individuelle Entscheidung. Wichtig ist, dass du für dich einen Plan machst, der zu deinem Kapital, Anlagehorizont und zu deinen Zielen passt.

Jetzt teilen:

blank

Ihre Stimme hat Gewicht: Michelle Obama

Michelle Obama veröffentlicht vier Jahre nach ihrem ersten weltbestseller ein weiteres Buch. Die ehemalige First Lady hat sich von vielen zwängen befreit und teilt offen ihre Erfahrungen. Viele handeln sie nicht nur deshalb als aussichtsreiche Kandidatin für die nächste Präsidentschaftswahl.

Weiterlesen »
Bausteine: Wie baue ich ein ETF-Portfolio auf?

Wie baue ich ein ETF-Portfolio auf?

Wie sollte ein optimales ETF-Portfolio aufgebaut sein? Die Mischung macht’s! Jan Altmann, ehem. Senior ETF-Analyst bei justETF (jetzt Director Investment Strategy bei ETC Group), hat praktische Tipps für die Depotmischung: Wie baue ich ein ETF-Portfolio auf?

Weiterlesen »
Buntes Mosaik: Alles über ETFs

Alles zum Thema ETF

An der Börse gibt es mehr als 1400 ETFs. Früher Geheimtipp, heute hat jede:r einen (oder mehrere!). In unserem Special verraten wir, was du zum Thema ETF wissen solltest.

Weiterlesen »
Newsletter finanzielle
© Marcus Witte
Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Vielen Dank für deine Anmeldung zu unserem finanzielle Newsletter. Deine Anmeldung war erfolgreich.

Mach dich finanziell unabhängig

 – mit unserem Newsletter! 

Als DANKESCHÖN für deine 

NEWSLETTER-ANMELDUNG erhälst du 

das finanzielle eMagazin mit Lena Gercke und unserem beliebten ETF-Entscheidungsbaum!