Frau balanciert auf einem Ast
Sebastian Arie Voortman I Pexels

Was ist Rebalancing und was bringt es?

Rebalancing fürs Depot, das empfehlen Börsenprofis regelmäßig. Es bringt dein Portfolio wieder ins Gleichgewicht. Doch wie geht das und warum ist das wichtig?

Rebalancing - Das Gleichgewicht wieder herstellen

Zur Depotabsicherung gehört, dass du regelmäßig die Gewichtung deiner Anlagen überprüfst und gegebenenfalls eingreifst, um das Gleichgewicht wiederherzustellen. Das nennt man Rebalancing. Dabei schaust du, ob sich im Zuge der Marktentwicklungen die Gewichte deiner Anlagen in deinem Depot verschoben haben. Wenn dies der Fall ist, kannst du das Gleichgewicht wiederherstellen. Das machst du, indem du zum Beispiel bestimmte Anlageklassen nachkaufst oder dich von Investments trennst.

Wie viel Risiko darf es sein?

Dahinter steht der Gedanke, dass dein Portfolio zu deinem Risikoprofil passen sollte. Du hast dich entschieden, welchen Anteil riskantere Anlageformen und welchen Anteil sichere Anlagen ausmachen sollen. Wenn sich dieses Verhältnis im Laufe der Zeit verschiebt, solltest du dir überlegen, ob du es wieder gerade rücken möchtest.

Lies auch:

Bunte Cremetörtchen: Was ist eine Beimischung im Depot?

Was ist eine Beimischung?

Was ist eine Beimischung im Finanzwesen und warum solltest du eine in deinem Portfolio haben? Wir geben Tipps, wie du klug investierst und ein paar bunte Tupfen in dein Depot bringst.

Weiterlesen »

Wie du die Gewichte berechnest

Ein Beispiel: Angenommen, du hast dich entschieden, dein Vermögen von 10.000 Euro zu 70 Prozent in Aktien zu stecken und zu 30 Prozent auf ein Tagesgeldkonto zu legen. 7.000 Euro sind also in Aktien investiert, 3.000 Euro liegen Cash auf deinem Tagesgeldkonto. Nach einem Jahr überprüfst du dein Portfolio und stellst fest, dass die Aktien neun Prozent im Plus sind. Deine Tagesgeldanlage ist unverändert geblieben. Dein Gesamtdepot ist dank der Aktiengewinne nun 10.630 Euro wert. Dadurch hat sich die Gewichtung verschoben: Der Aktienanteil an deinem Vermögen ist gestiegen und liegt nun bei 71,78 Prozent, der Tagesgeldanteil nur noch bei 28,22 Prozent.

Transaktionskosten beachten

Vielleicht ist diese recht geringe Abweichung für dich noch kein Grund zum Handeln. Bei kleineren Verschiebungen ist es durchaus in Ordnung, mit dem Schrauben nachziehen auch mal auszusetzen. Denn es würden dann nur unnötig Transaktionskosten anfallen, ohne dass die Aktion so einen substanziellen Unterschied macht.

Lies auch:

Schieflagen erkennen...

Aber sollten sich größere Verschiebungen ergeben, verändert sich damit auch die Risikoverteilung deiner Geldanlage. Ab einer Verschiebung von fünf bis zehn Prozent sollte man das ursprüngliche Gleichgewicht dringend wiederherstellen.

... und geraderücken

Zurück zu unserem Beispiel: Ein Weg, damit du jetzt wieder auf deine Ursprungsaufteilung kommst: Du verkaufst einen Teil deiner Aktien (nämlich Anteile im Wert von 159 Euro) und schiebst den Erlös auf das Tagesgeldkonto. Damit stellst du deine Aufteilung von 70 zu 30 wieder her.

Jetzt teilen:

Jane Goodall: Interview zum 90. Geburtstag

Jane Goodall: Eine Legende wird 90

Jane Goodall, Pionierin und Legende, wird 90. Die Primatenforscherin wird für ihre bahnbrechenden Entdeckungen im Verhalten von Schimpansen sowie für ihren unermüdlichen Einsatz für Natur, Tiere und Menschen weltweit verehrt. Im Interview mit finanzielle erzählt sie von ihrem beeindruckenden Lebensweg und richtet einen Appell an uns alle.

Weiterlesen »
Newsletter finanzielle
© Marcus Witte
Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Vielen Dank für deine Anmeldung zu unserem finanzielle Newsletter. Deine Anmeldung war erfolgreich.

Mach dich finanziell unabhängig

 – mit unserem Newsletter! 

Als DANKESCHÖN für deine 

NEWSLETTER-ANMELDUNG erhälst du 

das finanzielle eMagazin mit Lena Gercke und unserem beliebten ETF-Entscheidungsbaum!