Leuchtschrift "Taxes": Vorab-Steuer auf ETFs und Fonds: Was jetzt zu tun ist
Jon Tyson / Unsplash

Vorab-Steuer auf ETFs und Fonds: Das musst du jetzt tun

Wer in Aktien-ETFs oder Fonds investiert, muss ab Januar 2024 Vorab-Steuer auf Kursgewinne zahlen. Wie sie berechnet wird und was du jetzt tun musst.

Ab Januar 2024: Neue Steuerregelung Vorab-Pauschale

Das Wichtigste vorab:

  • Dein ETF oder Fonds hat 2023 Gewinn gemacht? Dann fällt im Januar 2024 erstmals eine Vorab-Pauschale an!
  • Zunächst ist das ein fiktiver Ertrag, den man besteuern muss. Berechnet wird er auf Grundlage des Basiszins, den das Bundesfinanzministerium festgelegt hat.
  • Was du jetzt tun musst? Entweder einen Freistellungsauftrag einrichten oder das Geld für die Steuer im Verrechnungskonto hinterlegen, denn der Depotanbieter zieht die Steuer automatisch ab.

Die Vorab-Steuer gilt für alle ETFs und Fonds, die du in deinem Depot hast!

Lies auch:

Warum fällt die Steuer im Januar 2024 an?

Dass es eine Vorab-Steuer auf ETFS und Fonds geben wird, steht schon seit 2019 fest. Im Januar 2024 fällt nun erstmalig die Vorab-Steuer an, die als Pauschale erhoben wird. Ganz egal, ob es sich um einen inländischen oder ausländischen ETF, einen physisch oder synthetisch replizierenden ETF handelt.

Die Vorab-Steuer wird aufgrund des Basiszins berechnet. Der wird vom Bundesfinanzministerium festgelegt. Da die Zinsen in den letzten Jahren aber negativ oder sehr gering ausfielen, gab es die Vorab-Pauschale einfach nicht. Jetzt, aufgrund der positiven Zinsentwicklung 2023, aber schon!

Für 2023 hat das Bundesfinanzministerium den Basiszins auf 2,55% festgelegt.

Gilt das auch für ETFs und Fonds, die Minus machen? Nein, du sollst schließlich nicht doppelt bestraft werden. Performt dein ETF oder Fonds schlecht und fährt keine Gewinne ein, musst du die Vorab-Steuer auch nicht zahlen.

Keine Angst, sollte dir jetzt der Gedanke kommen: Ich bekomme ja gar keinen Gewinn, solange ich meine Anlagen nicht verkaufe, und muss jetzt aber etwas zahlen? Für die meisten Anleger:innen ist der Betrag ziemlich niedrig. Meist ist das über den Freibetrag von 1000 Euro pro Person abgedeckt. Im Januar 2024 wird nun die Steuer vom Verrechnungskonto direkt im Depot abgezogen. Das passiert automatisch. Was kannst du tun?

  1. Freistellungsauftrag  auf das Konto einrichten und den Sparerpauschbetrag (Einzelpersonen 100 Euro) nutzen
    oder
  2. Geld aufs Verrechnungskonto legen, damit die Steuer eingezogen werden kann.

Wie du clever vorgehst, wenn du Aktien verkaufen willst, verraten wir dir in unserem Artikel „Wie läuft die Entnahmephase ab?“ Außerdem erklären wir dir hier noch einmal genau, wie du ein ETF-Portfolio aufbauen kannst.

Lies auch:

Wie wird die Vorab-Steuer jetzt genau berechnet?

Wenn du 2023 mit einem Fond oder ETF Gewinn gemacht hast, wird zunächst einmal die zu versteuernde Summe berechnet, dabei gilt:

    • Bei Aktien-ETFs und Aktien-Fonds sind 30% aller Erträge steuerfrei.
    • Bei Mischfonds sind es 15%.

Die Höhe der Vorabpauschale ist maximal das Ergebnis des sogenannten Basisertrages. Der Basisertrag errechnet sich aus dem von der Bundesbank veröffentlichten Basiszins, der mit dem Faktor 0,7 und dem Wert der Fondsanteile multipliziert wird.
So lautet die Formel für die Ermittlung der steuerpflichtigen Vorabpauschale:

Rücknahmepreis des Fondsanteils zum Jahresanfang x 70 Prozent des Basiszinssatzes laut Bundesbank
= Basisertrag, abzüglich etwaiger Ausschüttungen = Vorabpauschale

Das Portal finanzfluss hat einen Vorab-Steuer-Rechner entwickelt, in den du ganz bequem deine Beträge eingeben kannst und der dir sofort deine Vorabpauschale ausrechnet.

Extra-Tipp: Du willst lieber den Freistellungsauftrag nutzen und bist unsicher, wie viel Geld du auf deinem Verrechnungskonto hinterlegen sollst?
Als Richtwert gilt: Pro 10.000 Euro Fondsvermögen solltest du 125 Euro Freistellungsauftrag verteilen.
Ist dir das zu kompliziert mit den Freistellungsaufträgen, hinterlegst du auf deinem Verrechnungskonto einfach diese Summe und gibst bei der Steuererklärung später deine Gewinne an, die dann über den Freibetrag mit deiner Einkommenssteuer berechnet und abgeglichen wird.

Jetzt teilen:

Fitness-Coach Tamryn Escalante bei einer Bauchmuskel-Übung

Fit mit Tamryn Escalante: Dein nächstes Level im Home-Workout

Dein Alltag ist vollgestopft mit Terminen, du hast einen Job, der dich total fordert, und vielleicht auch Kinder? Kein Wunder, dass der Sport dabei auf der Strecke bleibt. Wir haben mit unserer finanzielle-Personal-Trainerin Tamryn Escalante darüber gesprochen, wie wir es schaffen können, auch in stressigen Phasen zu trainieren.

Weiterlesen »
Newsletter finanzielle
© Marcus Witte
Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Vielen Dank für deine Anmeldung zu unserem finanzielle Newsletter. Deine Anmeldung war erfolgreich.

Mach dich finanziell unabhängig

 – mit unserem Newsletter! 

Als DANKESCHÖN für deine 

NEWSLETTER-ANMELDUNG erhälst du 

das finanzielle eMagazin mit Lena Gercke und unserem beliebten ETF-Entscheidungsbaum!